Direkt zum Inhalt wechseln

10 Gründe, warum Andalusien ein großartiger Ort für Wander- und Radfahrurlaub in Spanien ist

Warum nach Andalusien reisen - gibt es dort nur Sonne, Meer und Sangria? Sicherlich nicht - diese Region im Süden Spaniens bietet so viel mehr und ist ein ideales Urlaubsziel für Reisende, die neue Ideen für ihren nächsten Rad- oder Wanderurlaub suchen.
Schnelle Links
Blog Veröffentlicht : Juli 19, 2021
Bearbeitet am: Januar 5, 2023

Warum nach Andalusien reisen - gibt es dort nur Sonne, Meer und Sangria? Sicherlich nicht - diese Region im Süden Spaniens bietet so viel mehr und ist ein ideales Urlaubsziel für Reisende, die neue Ideen für ihren nächsten Rad- oder Wanderurlaub suchen.

Andalusien ist die zweitgrößte autonome Gemeinschaft Spaniens und umfasst acht Provinzen im gesamten südlichen Teil des Landes. Ihre westlichste Küste grenzt an den Atlantischen Ozean, während ihre lange Südküste vom wärmeren Wasser des Mittelmeers umspült wird. Die Landschaft ist äußerst vielfältig und reicht von der heißen, trockenen Wüste im Osten (Provinz Almería) bis zum Sumpfland im Westen (Provinz Huelva) und von den schneebedeckten Bergen der Sierra Nevada (Provinz Granada) bis zu den Kalksteintunneln und -höhlen der Sierra de Grazalema (Provinz Malaga). 

Die Region hat eine reiche Kulturgeschichte, denn sie wurde unter anderem von Phöniziern, Griechen, Römern und Berbern erobert und besiedelt. Fast 800 Jahre lang war sie als Al-Andalus bekannt, als die Mauren einen Großteil des heutigen Spaniens und Portugals besetzten und die militärische und kulturelle Basis ihres iberischen Reiches bildeten. In dieser Zeit entwickelten sich große Städte, wobei Córdoba einst die größte Stadt Europas und ein bedeutendes Zentrum für Bildung und Wissenschaft war. Die katholischen Könige von Spanien eroberten das Gebiet schließlich zurück und machten sich an die Arbeit, die beeindruckenden maurischen Bauwerke in Gebäude im spanischen Stil umzuwandeln oder zu verschönern. Das Ergebnis sind einige der beeindruckendsten und originellsten Bauwerke der Welt, wie die Alhambra in Granada, der Alcazar in Sevilla und der Mesquite in Córdoba. Als die Katholischen Könige nach neuen Gebieten in der Neuen Welt suchten, wurde die Stadt Cádiz an der Westküste zum Ausgangspunkt für unerschrockene Entdecker, die großen Reichtum und eine noch größere kulturelle Vielfalt in Bezug auf Essen, Mode und Kunst mitbrachten.

Warum wandern und radfahren in Andalusien? 

Was also hat dieser Teil Spaniens dem Radfahrer oder Wanderer zu bieten? 

  1. National- und Naturparks

In Andalusien gibt es drei Nationalparks (die meisten von allen Regionen des spanischen Festlands - Sierra Nevada, Doñana und Sierra de las Nieves) und 24 Naturparks. Es handelt sich dabei um Gebiete von herausragender natürlicher Schönheit, die auf nationaler oder regionaler Ebene anerkannt sind und von der Wertschätzung zeugen, die Andalusiens reiche Naturlandschaft genießt. Das bedeutet, dass hier nur wenig oder gar keine moderne Bebauung stattfinden kann und dass in den Schutz der Umwelt und die Entwicklung eines nachhaltigen und sorgfältig geführten Tourismus investiert wird. Alle Parks haben zahlreiche schöne Laufwege mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und weitläufigen Wanderwegen, die sich für MountainbikingSie fahren oft durch abgelegene Gebiete, die nur wenige Touristen zu sehen bekommen.

  1. Fantastische Vielfalt an Landschaften

50% von Andalusien ist Gebirge, ein Drittel der Landfläche liegt über 600 Meter über dem Meeresspiegel und die gesamte südliche Grenze ist Küstenlinie, was dramatische Unterschiede in der geografischen Struktur und den Wetterbedingungen in der Region bedeutet. Durch jahrhundertelange Erdbewegungen haben sich ausgedehnte Gebirgsketten gebildet, mit fast 50 Gipfeln über 1.000 Metern und den höchsten Bergen der Sierra Nevada mit über 3.400 Metern. In Gebieten wie El Torcal und der Sierra de Grazalema hat die Erosion des Kalksteinbodens durch Wetter und Wasser außergewöhnliche Felsformationen, tiefe Flusstäler und ausgedehnte Höhlensysteme geschaffen. Dies sind die beiden Extreme der geologischen Vielfalt, aber dazwischen liegt eine große Vielfalt an Landschaften - sanfte Hügel, weite offene Flächen, uralte Kiefern-, Eichen- und Kastanienwälder, natürliche und künstliche Seen und sich schlängelnde Flüsse. Außerhalb der großen Städte ist die Region mit kleinen Städten und Dörfern übersät, und die Bevölkerungsdichte ist insgesamt gering. Fast die Hälfte des Landes wird für den Anbau von Pflanzen genutzt, vor allem Oliven, Weizen und Wein (die mediterrane Trias), und es gibt kilometerlange schöne Wiesen und Weiden. Weite Gebiete sind weder für den Anbau noch für die Besiedlung geeignet und bleiben abgelegen, wild und reif für Entdeckungen. Wenn Sie mögen Radfahren oder Wandern in abwechslungsreichen und unberührten Landschaften, dann ist das Innere Andalusiens der richtige Ort. 

  1. Hochwertige Straßen- und Offroad-Routen 

Andalusien ist reich an ruhigen, kurvenreichen Straßen, die die kleineren Städte und Dörfer miteinander verbinden und ideal sind für landschaftlich reizvolles Freizeitradeln. Pro-Radfahrer und scharfsinnig Amateur-Rennfahrer nutzen Andalusien regelmäßig als Basis für das Training in den Bergen. Sie lieben die hervorragende Straßenqualität, die große Auswahl an langen Bergauf- und Bergabfahrten, das geringe Verkehrsaufkommen und die Rücksichtnahme der Autofahrer auf die Radfahrer. Für Off-Road-Fans ist die andalusische Landschaft von einem ausgedehnten Netz von Wegen, Pfaden und Pflasterstraßen durchzogen, die sich hervorragend eignen für Wandern und Mountainbiking. Langlaufbegeisterte können den alten Viehtransportwegen folgen, die ursprünglich von reisenden Händlern und für den Transport des Viehs von den Weiden in die Städte genutzt wurden, und es gibt auch eine Vielzahl kleiner Ziegenpfade, breiterer Wege und unbefestigter Zufahrtsstraßen durch Wälder und Felder. Für begeisterte Bergabfahrer gibt es adrenalingeladene Fahrten durch die Berge. Für Familien und weniger sportliche Radfahrer gibt es die Via Verdes, grüne Wege", die aus stillgelegten Eisenbahnstrecken umgebaut wurden, zum Radfahren oder Wandern. Kurz gesagt, es gibt etwas für alle Fähigkeiten und Vorlieben von Radfahrern und Wanderern.

  1. Abseits der ausgetretenen Pfade

Während die Costa del Sol und einige Teile der Südküste oft von Touristen überlaufen sind, sind die Gebiete im Landesinneren Andalusiens viel weniger bekannt und folglich auch viel weniger belebt. Man braucht nur eine Stunde ins Landesinnere zu fahren, um sich in einer weiten, offenen Landschaft wiederzufinden, weit weg von den Menschenmassen und mit den Wegen für sich selbst. Selbst einige der Küstenregionen sind noch nahezu unbekannt und frei von Menschenmassen.

  1. Fachkundige lokale Reiseführer

In Spanien gibt es zwar markierte Wander- und Radwege wie die Caminos de Santiago und die Via Verdes, aber die meisten der besten Wege sind versteckt und auf keiner Karte eingezeichnet. Wenn Sie also vorhaben, abseits der Straßen zu radeln oder zu wandern, sollten Sie am besten mit einem ortskundigen Führer unterwegs sein, der sich in der Gegend gut auskennt oder mit Hilfe seines Fachwissens hochwertige Routen für Selbstfahrer planen kann. Wandern und Radfahren in den Sierras haben ihren Sitz in Ronda, im Westen Andalusiens. Sie arrangieren Geführte Tagesausflüge oder Ferien in Ronda für Mountainbiker und Wanderer und bieten außerdem eine Reihe von Selbstgeführte Radtouren und Wanderungen die die weitere Region erkunden. Dazu gehören Touren nach Sevilla, Jerez, Cádiz, Tarifa und Málaga, mit Übernachtungen in kleinen weißen Dörfern entlang der Route. Alle Reisen und Touren von Hike and Bike werden von ortsansässigen Rad- und Wanderführern entwickelt und geleitet, die eine echte Liebe zur Region haben und mit ihr verbunden sind. Die Guides sind voll qualifiziert und die Touren werden auf Englisch oder Spanisch angeboten.

  1. Ikonische Städte und Orte, die man auf dem Weg besuchen kann - Kultur, Geschichte und Abenteuer

Mit so vielen wunderbaren Städten und den berühmten weißen Dörfern der Region, den "pueblos blancos", kann jeder Wanderung oder Fahrradtour In Andalusien gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten, faszinierende Geschichte und traditionelle Kultur. Größere Städte beginnen, Radwege anzulegen, um den Radfahrern das Leben in der Stadt zu erleichtern, und zentrale Plätze mit Fußgängerzonen, die dennoch fahrradfreundlich sind, sind weit verbreitet. An viele der berühmtesten und beeindruckendsten Gebäude kann man mit dem Fahrrad heranfahren, während ausgedehnte Ziergärten zu friedlichen Spaziergängen abseits des Verkehrs einladen. Auf dem Lande bieten die traditionellen weißen Dörfer einen wunderbaren Einblick in die Vergangenheit, wo sich Gebäude und Lebensweise seit Jahrhunderten kaum verändert haben. Der Schwerpunkt liegt nach wie vor auf der kleinbäuerlichen Landwirtschaft und der Beibehaltung vieler alter Techniken, vor allem bei der Oliven- und Weinernte und der Herstellung von Fleisch und Käse aus der Region. Traditionelle Feste werden in der gesamten Region mit Begeisterung gefeiert, und an den wichtigen Familientreffen nehmen regelmäßig vier Generationen teil, um gemeinsam zu essen, zu trinken und zu entspannen. 

  1. Bestes Wetter in Europa

Die Wetterbedingungen in Andalusien sind die besten in Europa und ideal für Aktivitäten im Freien. Die Sonne scheint mehr als 300 Tage im Jahr und die heißen, trockenen Sommer und milden, regnerischen Winter sorgen dafür, dass ein Großteil Andalusiens eine unerwartet grüne und fruchtbare Landschaft bietet. Outdoor-Aktivitäten können das ganze Jahr über ausgeübt werden, und die Wege sind in der Regel trocken, staubig und eignen sich hervorragend zum Reiten oder Wandern. Die beste Reisezeit ist der Frühling - wenn die Wildblumen in voller Blüte stehen und die Felder üppig und grün sind - oder der Herbst, wenn sich die Hitze des Sommers ein wenig abgekühlt hat. Aber auch die Wintertage bieten oft blauen Himmel und Sonnenschein, während man im Sommer frühmorgens etwas unternehmen kann, um die Strände, Pools oder schattigen Plätze zu nutzen, wenn die Hitze am Nachmittag zunimmt. Die jahreszeitlich wechselnde Landschaft ist immer eine Freude zu erkunden.

  1. Leckere lokale Speisen und Getränke zum Auftanken nach der Aktivität

Andalusien ist das Land der köstlichen einheimischen Produkte: Jamón, Queso, Chorizo, Oliven und zahlreiche Weine und Sherrys. In Andalusien wird mehr Olivenöl produziert als in jeder anderen Region der Welt, und es ist ein Grundprodukt der einheimischen Küche, das in Salatdressings, auf Gemüse, in Suppen (kühler Gazpacho, cremiger Salmorejo und knoblauchhaltiger Ajo blanco), Soßen und als einfache Beilage zu Tomaten, Käse und Brot verwendet wird. Das traditionelle andalusische Frühstück besteht aus einer Scheibe Toast, die mit Olivenöl Extra Virgen eingerieben und mit pürierten Tomaten und etwas Salz belegt wird - eine einfache, aber herzhafte Art, den Tag zu beginnen. Flaschen mit lokal hergestelltem Olivenöl werden überall in den Provinzen verkauft, ebenso wie viele regionale Käsesorten aus Ziegen-, Schafs- oder Kuhmilch. Der Jamón Ibérico ist eine besondere Spezialität der Region. Herkunft, Zucht und Ernährung spielen bei der Herstellung eine wichtige Rolle, und es gibt fast so viele verschiedene Sorten und Arten von Jamón wie Weintrauben und Weine.  

  1. Ausgezeichnete Verkehrsverbindungen

Andalusien verfügt über vier Flughäfen, wobei der Hauptflughafen von Málaga der größte internationale Flughafen in ganz Spanien ist (vor Madrid und Barcelona). Jährlich werden rund 20 Millionen Passagiere über den Flughafen von Málaga abgefertigt. Flugreisende können Andalusien auch über die Flughäfen von Sevilla, Jerez und Granada sowie über den Flughafen von Gibraltar erreichen, der direkt an der Südspitze Spaniens liegt. Auch die Bahnverbindungen sind gut, da viele Hochgeschwindigkeitszüge aus dem übrigen Europa über Madrid verkehren. Das Straßennetz wird ständig verbessert, und abseits der belebten Stadtzentren ist das Verkehrsaufkommen auf den Straßen in ganz Spanien immer noch relativ gering. Andalusien ist also leicht zu erreichen, egal wie Sie reisen möchten.

  1. Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Lebenshaltungskosten in Spanien gehören zu den niedrigsten in Westeuropa, selbst in den Städten und vor allem im ländlichen Süden, so dass Sie mit Ihren Euros, Pfunden oder Dollars hier weiter kommen als fast überall sonst!

Alles in allem ist Andalusien ein hervorragendes Ziel für einen Rad-, Mountainbike- oder Wanderurlaub in Spanien. 

Erfahren Sie mehr über Wandern und Radfahren in den Sierras Urlaub und Touren hier oder kontaktieren Sie sie direkt unter: [email protected]

Über den Autor
Enthusiast im Freien. Leidenschaftlich für Sport und Natur.

Andere Blogbeiträge

Wasserabenteuer in Slowenien - Canyoning & Rafting

Canyoning und Rafting gehören zu den aufregendsten Dingen, die man in Slowenien tun kann. Die Teilnahme an diesen beiden Wassersportarten gibt Ihnen ein ...
5 Minuten lesen
Mehr lesen

Radfahren in Ljubljana

Fahrradabenteuer im malerischen Slowenien - in der Stadt, in den Sümpfen oder auf einer MTB-Strecke
4 Minuten lesen
Mehr lesen

Slowenien, ein gelobtes Land der Fischerei

Soča und Idrijca, umgeben von wunderschönen Bergen und Tälern, mit ihren klaren, unberührten Eigenschaften und ihrem Fischreichtum,...
4 Minuten lesen
Mehr lesen
Wir bieten eine große Auswahl der besten Aktivitäten in Slowenien, von Radfahren, Wandern, Winteraktivitäten, Klettern, Höhlenforschung, Canyoning, Rafting und anderen Outdoor-Aktivitäten.
© Copyright by Slowenien Aktivitäten
Portfoliounternehmen von Weltentdeckung.